Drucken
PDF

Pressemeldung zum Bundesverkehrswegeplan

"Die Ortsumgehungen Rothenbach und Langenhahn sind zum Opfer gefallen"

Wir haben keinerlei Verständnis für die Entscheidung des Bundesverkehrsministers, dass die notwendigen Ortsumgehungen Rothenbach und Langenhahn nur für den weiteren Bedarf im Bundesverkehrswegeplan vorgesehen sind, kommentieren der Landtagsabgeordnete Ralf Seekatz und der Fraktionsvorsitzende der CDU im Kreistag Dr. Stephan Krempel die Entscheidung aus Berlin.

Jetzt rächt es sich, dass die SPD geführte Landesregierung kein logisches Konzept für einen durchgehenden Ausbau durch des gesamten Westerwald, von der A3 bis zur A 45 vorgelegt hat. Wir haben immer gesagt, dass die Argumentation der SPD, der Schwerlastverkehr könne ab Langenhahn über die Nistertalstraße fahren, unsinnig sei, da kein LKW diesen großem Umweg fahren werde, so Seekatz.

Dieser unsinnigen Politik sind nun auch die Ortsumgehungen Rothenbach und Langenhahn zum Opfer gefallen, so Krempel abschließend.

Im sozialen Netz

  facebook youtube