Drucken
PDF

An der Sicherheit darf nicht gespart werden

thumb Wbg PI MdL Seekatz 10.2012MdL Ralf Seekatz besuchte Polizeiinspektion Westerburg   
Die „Woche der Inneren Sicherheit“ nahm der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Ralf Seekatz zum Anlass, der Polizeiinspektion Westerburg einen Besuch abzustatten. Nach der Begrüßung durch den Ersten Kriminalhauptkommissar Dieter Püsch, dessen Stellvertreter Peter Wagenbach und dem Vertreter des Personalrats, Gerhard Jung, gaben diese dem Landtagsabgeordneten einen Einblick in den Alltag der Polizeiarbeit vor Ort. „Wir konnten im Jahr 2011 eine Aufklärungsquote von 65,0 Prozent erreichen“, war vom Leiter der PI-Westerburg zu erfahren. „Auf diese Zahl sind wir stolz“, so Püsch. Das gute Miteinander des insgesamt 53-köpfigen Teams trage insbesondere dazu bei, dass man trotz  nicht immer günstiger Rahmenbedingungen, dennoch so erfolgreich sei. Ebenso wie seine Kollegen äußerte er sich kritisch in Bezug auf die Wertschätzung der Polizeiarbeit. Ein Zeichen hierfür sei die Nachbesetzungsquote, die bei 54 Prozent liege. Dies bedeutet, dass von zwei pensionierten Polizeibeamten nur einer ersetzt wird.
Wbg PI MdL Seekatz 10.2012
„Unser Personal wird weniger und die Belastung höher“, so die einhellige Meinung der anwesenden Polizeibeamten. Im Verlauf des Gesprächs wurde deutlich, wie viel Arbeit, Organisation und Engagement hinter Tag-, Nacht- und Wochenenddienst stecken. Nicht zu vergessen die Veranstaltungsdienste (für Feste und Discoveranstaltungen an den Wochenenden) und die Begleitung von Schwertransporten (hiervon gab es im letzten Jahr 491 Stück). „Die Bestückung dieser zusätzlichen Dienste fällt immer schwerer“, erläuterte Püsch.  Gerhard Jung vom Personalrat führte an, dass ein Entgegenkommen in Sachen freie Heilfürsorge (interne Krankenversicherung), Lebensarbeitszeit (Nachtdienste multiplizieren) sowie eine bessere Vergütung des Dienstes in schwierigen Zeiten den „Frustfaktor“ deutlich mildern würden. „Wir vermissen Anerkennung und entsprechende Signale“, äußerten sich die Polizeibeamten im Hinblick auf die fehlende Wertschätzung der Landesregierung. Hintergrund des informativen Gespräches war die „Woche der Inneren Sicherheit“, in dessen Rahmen die CDU-Landtagfraktion verschiedene Polizeibehörden und -einrichtungen in Rheinland-Pfalz besuchte sowie Gespräche mit den Polizeigewerkschaften führte, um sich vor Ort ein Bild über die aktuelle Lage zu machen. „An der Sicherheit darf nicht gespart werden“, erklärte MdL Ralf Seekatz. Der Sparkurs der Landesregierung zu Lasten der Bürger-Sicherheit sei bedenklich.  Die CDU-Landtagsfraktion kämpfe seit Jahren für eine angemessene Personalausstattung. "Polizisten erfüllen immer vielfältigere Aufgaben, aber die Polizeistationen werden leerer und leerer. Hier spart die Landesregierung an der falschen Stelle“, sagte Seekatz der PI Westerburg seine Unterstützung zu.

Im sozialen Netz

  facebook youtube