Drucken
PDF

Schütz-Werke investieren in Zukunft

thumb_selters.schtzÜber geplante neue Investitionen am Betriebsstandort Siershahn der Schütz-Werke informierte sich die CDU-Kreistagsfraktion. Winfried Heibel, Mitglied der Geschäftsführung konnte hierzu auch Landrat Achim Schwickert, die Landtagsabgeordneten Ulla Schmidt und Ralf Seekatz, die CDU-Kreisvorsitzende Gabriele Wieland und Bürgermeister Michael Ortseifen begrüßen.

Die weltweit agierenden Schütz-Werke sind in den letzten Jahrzehnten vor allem im Bereich der Industrieverpackungen expandiert, hier insbesondere mit dem Produkt IBC – Intermediate Bulk Container - und halten in diesem Segment den größten weltweiten Marktanteil. Die Erfolgsgeschichte der Behälter begann 1974. Heute werden von dem Produkt mehrere Millionen Stück hergestellt. Ein weiterer Geschäftsbereich ist, so Winfried Heibel, der Bereich Energiesysteme (Gebäude- und Haustechnik), einem traditionellen Bereich von Schütz. Neben der Produktion von Heizöltanks werden hier modernste Flächenheizsysteme wie das R 50 Renovationssystem und das air conomy® System (Heizen – Lüften – Kühlen in einem System) hergestellt. Im Geschäftsbereich Industry Services werden z. B. Leichtbaustrukturen für die Luftfahrtindustrie (Airbus) und für sonstige Anwendungen hergestellt. Der Maschinen- und Werkzeugbau ist in diesem Bereich für alle Tochtergesellschaften und Lizenznehmer sowie für die Planung von gesamten Fertigungseinrichtungen ein wichtiger Baustein. Es handelt sich hierbei um die Entwicklung von Sondermaschinen, insbesondere Kunststoffblasmaschinen für die Herstellung entsprechender Produkte. An dem neuen Betriebsstandort Siershahn ist ein Stahl Service Center untergebracht. Hier werden breite Coils (Blechrollen) in schmale Bänder gespalten zur weiteren eigenen Verarbeitung, aber auch für spezielle Kundenbedarfe. Die Transporte für das Stahl Service Center zwischen Siershahn und Selters erfolgen über das Schienennetz. Ein im Aufbau befindlicher Bereich ist die Entwicklung und Herstellung von Windkraftanlagen. In der Entwicklung befindet sich eine Windkraftanlage mit einer Blattlänge von ca. 53,5 m und einer Nabenhöhe von 120 m. Es handelt sich um eine Anlage mit einer Leistung von 3,2 Megawatt. Sehr detaillierte technische Erläuterungen erfuhren die Teilnehmer von Projektleiter Stefan Boden. Er führte u. a. aus, dass der Wirkungsgrad der getriebelosen Anlage deutlich höher sein soll als mit herkömmlichen Anlagen bisher erreicht wird, u. a. auch dadurch, dass die Anlage sehr wenig Eigenenergie erfordert. Die bisherige Größenordnung der Investitionen am Standort Siershahn, einschließlich Erwerb von Gebäuden und Grundstücken belaufen sich auf ca. 40 Millionen Euro. Zum Abschluss wurden die Besucher durch die beeindruckenden Werkshallen geführt und die Baustelle besichtigt, an der neue Produktionshallen entstehen. CDU-Fraktionsvorsitzender Werner Daum lobte nachdrücklich das Engagement der Schütz-Werke bei der Entwicklung neuer Technologien. Damit leiste das Unternehmen – neben den über 90 Ausbildungsplätzen - einen nachhaltigen Beitrag zur Sicherung der Arbeitsplätze in der Region. Für die Struktur der Arbeitsplätze im Westerwald sei es wichtig, dass die Schütz-Werke ihr Entwicklungszentrum weiter in Selters betreiben.

selters.schtz

 

Beim Besuch der CDU-Kreistagsfraktion überzeugten sich Ladrat Achim Schwickert, MdL Ulla Schmidt, die CDU-Kreisvorsitzende Gabriele Wieland und MdL Ralf Seekatz von der Leistungsfähigkeit der Schütz-Werke.

Im sozialen Netz

  facebook youtube