Drucken
PDF

MdL Seekatz besuchte CDU Ortsverband Irmtraut

thumb_irmtraut_cdu_11kleinVorstandsmitglieder wiedergewählt – Infos zu aktuellen Themen
Auf Einladung des CDU Ortsverbandes Irmtraut besuchte kürzlich der Landtagsabgeordnete Ralf Seekatz gemeinsam mit dem Vorsitzenden des CDU Gemeindeverbands, Gerrit Müller, die diesjährige Mitgliederversammlung, die im Sitzungsraum des Irmtrauter Rathauses stattfand.

In seiner Begrüßungsansprache hieß der Vorsitzende des CDU Ortsverbands, Ortsbürgermeister Alfons Giebeler, die beiden Kommunalpolitiker herzlich willkommen. „Zu Irmtraut habe ich mittlerweile eine besondere Beziehung“, sagte Ralf Seekatz im Hinblick auf die jährlichen Muttertagsbesuche im Seniorenzentrum Helvita. Er dankte dem Vorsitzenden für die Einladung. In seinen Ausführungen gab Seekatz den Anwesenden Hintergrundinformationen bezüglich der Fraktionsarbeit in Mainz. Themen wie Finanz- und Schulpolitik kamen ebenso zur Sprache wie die Wirtschaftskrise. Konzepte und Ideen bezüglich des demografischen Wandels müssten erarbeitet und umgesetzt werden. Auch im Bereich der Bildung sei einiges im Argen – so zum Beispiel zusätzliche Förderstunden und zentrale Schulabschlüsse. „Mit der Wirtschaftskrise hat das Gefühl für die Verschuldung an Eindruck gewonnen“, so Seekatz. Die Kommunen seien chronisch unterfinanziert. Hinsichtlich der bevorstehenden Landtagswahlen sei die CDU bestens aufgestellt. „Mit Julia Klöckner haben wir eine gute Chance“, äußerte sich Seekatz optimistisch. Schließlich regten die Parteimitglieder an, dass der Nachwuchs für parteipolitisches Engagement motiviert werden müsse. Es sei überaus wichtig, dass gerade jungen Menschen die Perspektive angeboten werde, auf Gemeindeebene zu beginnen. „Wir müssen mit der Zeit gehen“, sagte Alfons Giebeler im Hinblick auf Einrichtungen mit Ganztagsbetreuung. In Bezug auf die Verbandsgemeinde Rennerod äußerte man sich positiv über die vernünftige Finanzpolitik. Lediglich die Umsetzung der dringend notwendigen Umgehungsstraße für Rennerod wurde moniert. „Die B 54-Ortsumgehung Rennerod steht schon lange Jahre im vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans. Wichtig ist, dass nun das Genehmigungsverfahren vom Land zügig zu einem Abschluss geführt wird und finanzielle Mittel bereitgestellt werden“, unterstrich Gerrit Müller. Zuvor hatten nach der Entlastung des Vorstands die Neuwahlen stattgefunden. Hierbei fungierte Gerrit Müller als Wahlleiter. „Ich hoffe, dass ich die Erwartungen erfüllen kann“, sagte Alfons Giebeler, der als Vorsitzender einstimmig wiedergewählt wurde. Auch seine Stellvertreterin Susanne Ratgeber wurde in ihrem Amt bestätigt. Als Beisitzer fungieren Andreas Schröder, Matthias Müller, Wolfdietrich Müller und Werner Oertel.

irmtraut_cdu_11klein

Im sozialen Netz

  facebook youtube