Drucken
PDF

Julia Klöckner auf Regio-Tour

CDU-Spitzenkandidatin Julia Klöckner hat am Donnerstag ihre vierwöchige Sommertour begonnen. Sie führt 27 Tage lang in insgesamt 44 Orte in sieben Regionen. Mehr als 5.500 Kilometer will die Unionspolitikerin mit einem eigens dafür gestalteten „Tour-Bus“ zurücklegen, der nicht nur 5.000 Flaschen mit Apfelschorle an Bord hat, sondern auch eine orangefarbene Holzbank.

Die Erfrischung von der Firma Schupp in Schwollen (Hochwald) wurde mit einem Sonderetikett versehen: „Politik kann anders sein: Erfrischend!“ Auf die Tour-Bank lädt Julia Klöckner Bürger ein, Platz zu nehmen, und mit der Spitzenkandidatin ins Gespräch zu kommen. „Ich möchte den Bürgern in allen Landesteilen zuhören“, sagte Klöckner zum Auftakt in Mainz.

Sie brach anschließend zu ihrem ersten Ziel in den Westerwald auf. In Hamm/Sieg (Kreis Altenkirchen) stand am Nachmittag eine Betriebsbesichtigung und eine Begegnung im Raiffeisen-Museum auf dem Programm. Der Mitbegründer der Genossenschaftsbewegung, Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1818-1888), stammte aus Hamm. „Mein Rheinland-Pfalz“ lautet das Motto der Regio-Tour durch sieben Regionen: die Pfalz, Rheinhessen, die Nahe, die Mosel, die Rhein-Hunsrück-Region, den Westerwald und die Eifel.

„Zu unseren Regionalforen im Frühjahr sind die Bürger gekommen, um sich über die neue CDU und ihre Spitzenkandidatin zu informieren. Nun fahre ich zu ihnen, zu den Arbeitnehmern, Mittelständlern, Schülern und Ehrenamtlichen. Hier und da wird es nicht mein erster und nicht mein letzter Besuch sein, aber im etwas ruhigeren Sommermonat August kann man sich mal richtig Zeit nehmen. Darauf freue ich mich sehr!“, so Julia Klöckner.

Der Tour-Name „Mein Rheinland-Pfalz“ ist Programm. „Die Stationen der Reise unterstreichen die Vielfalt der Regionen und schaffen ein Forum, um über die politischen Herausforderungen unserer gemeinsamen Heimat zu informieren“, erklärt Klöckner. Die CDU-Politikerin möchte gezielt örtliche Vereine und Firmen sowie spannende gesellschaftliche Projekte kennenlernen.

Die Tour wird auf der Internetseite www.meinrheinlandpfalz.de mit Bildern, Videobeiträgen, Kurzberichten, einem Tagebuch sowie einer Twitterwall begleitet.

Im sozialen Netz

  facebook youtube