Drucken
PDF

Ralf Seekatz erhielt volle 100 Prozent

CDU steht geschlossen hinter ihrem Landtagsabgeordneten

thumb_cduherschbachklein1Mit kräftigem Rückenwind schickt die CDU des oberen Westerwaldkreises ihren Landtagsabgeordneten Ralf Seekatz erneut in die rheinland-pfälzische Landtagswahl. So konnte sich der 37-Jährige bei der Mitglieder-versammlung in Herschbach (Uww) über volle 100 Prozent der gültigen Stimmen freuen.

Die nächsten Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz finden in gut zehn Monaten - am 27. März 2011 - statt. Für den Wahlkreis 5, bestehend aus den Verbandsgemeinden Bad Marienberg, Hachenburg, Rennerod, Selters und Westerburg, stellte die CDU Westerwald jetzt erneut ihren Landtagsabgeord-neten Ralf Seekatz, den ehrenamtlichen Stadtbürgermeister von Westerburg, zur Wahl auf. Mehr als 100 stimmberechtigte Parteimitgliedern waren zur Aufstellungsveranstaltung ins „Haus Hergispach“ nach Herschbach (Uww.) gekommen. Als Ehrengäste konnte die Kreisvorsitzende Gabriele Wieland neben MdB Joachim Hörster, Landrat Achim Schwickert und dem ehemaligen Kreisvorsitzenden Gerhard Krempel auch die CDU-Spitzenkandidatin Julia Klöckner begrüßen. Als Hausherr hieß sie Edgar Deichmann, Ortsbürgermeister von Herschbach und Gemeindeverbandsvorsitzender der VG Selters, willkommen. Dieser fungierte an diesem Abend als Versammlungsleiter. „Es ist uns ein Anliegen, dass möglichst viele CDU-Mitglieder mitwirken und mitbestimmen können“, sagte Wieland im Hinblick auf die anstehende Aufstellung, die in geheimer Wahl durchgeführt wurde. Von den 112 gültigen Stimmen erhielt Ralf Seekatz volle 100 Prozent. Als Ersatzkandidat stellte sich der gelernte Jurist Tobias Petry aus Hachenburg vor. Der junge Familienvater, der sich bereits seit Jahren in der CDU-Hachenburg sowie in Stadt- und VG-Rat engagiert, erhielt 108 Stimmen der 111 gültigen Stimmen. Als Gastrednerin sprach die Parlamentarische Staatssekretärin und CDU-Spitzenkandidatin für das Amt des Ministerpräsidenten, Julia Klöckner, sowohl über ihre Vorhaben und Ziele, als auch die Missstände, die nach nahezu 17 Jahren Kurt Beck Regierung jetzt dringend in Angriff genommen werden müssten. Kurt Beck bezeichnete sie als „Den Griechen unter den Ministerpräsidenten“. Bürgernähe, Nachhaltigkeit und Effizienz müssten in den Mittelpunkt gestellt werden und „Alles, was nicht in Mainz entschieden werden muss, sollte den Kommunen überlassen werden.“ Ralf Seekatz sei ein guter Kämpfer mit einer lauten Stimme in Mainz, lobte sie den 37-Jährigen, der nun bereits seit vier Jahren als Landtagsabgeordneter in Mainz tätig ist. Zuvor hatte dieser Rückblick gehalten und einen Einblick in seine vielfältigen Aufgaben als Landtagsabgeordneter gegeben. Als landespolitische Themen sprach Seekatz sowohl über die Schulreform als auch die Verwaltungsreform. „Wir fordern daher auf, nach dem Beispiel von Baden Württemberg die Treppe von oben nach unten zu kehren und alle Ebenen in eine Reform mit einzubeziehen“, so Seekatz. Von den Ministerien über die Mittelbehörden, die Sonderverwaltungsämter bis zur kommunalen Ebene, vom Kreis bis zu den Verbandsgemeinden gehöre alles auf den Prüfstand. Nur dann könne man von einer echten Reform sprechen. „Ich baue auf jedes einzelne CDU-Mitglied“, bat er um tatkräftige Unterstützung. „Wir brauchen wieder eine solide Landespolitik. Die SPD hat das Land finanziell abgewirtschaftet. Mit 33 Milliarden Schulden ist Beck ein Schuldenkönig, der auch das Finanzdesaster am Nürburgring mit 350 Millionen Euro zu vertreten hat“, äußerte sich Seekatz kritisch. Abschließend forderte er seine Parteifreunde auf: „Wahlsieg 2011 lautet die Devise! Gemeinsam werden wir es schaffen. Kämpfen Sie aktiv mit für eine Ministerpräsidentin Julia Klöckner und eine starke CDU!“ Für eine schöne musikalische Umrahmung der Veranstaltung sorgten die Westerburger Turmbläser.  (Auszug aus dem Bericht der NNP vom 21. Mai 2010)

. cduherschbachklein1

Foto: von links: Ralf Seekatz, Julia Klöckner und Tobias Petry

cduherschbachklein3

von links: MdB Joachim Hörster, Tobias Petry, MdL Ralf Seekatz und die CDU-Kreisvorsitzende Gabriele Wieland

Im sozialen Netz

  facebook youtube