Drucken
PDF

Unterrichtsversorgung an Berufsbildenden

Schulen Ulla Schmidt und Ralf Seekatz fordern: Landesregierung muss endlich den hohen Unterrichtsausfall bekämpfen. Die beiden Landtagsabgeordneten Ulla Schmidt und Ralf Seekatz haben die Landesregierung aufgefordert, den hohen Unterrichtsausfall an den Berufsbildenden Schulen von Montabaur und Westerburg zu bekämpfen. Weil planmäßig im Westerwaldkreis rund 20 Lehrerstellen fehlen, seien allein im Westerwaldkreis zu Beginn des Schuljahres 2008/2009 mehr als 8,8 Prozent der Stunden in Montabaur und 9,7 Prozent der Stunden in Westerburg ausgefallen. Hier noch nicht mit eingerechnet, der temporäre Unterrichtsausfall, der z.B. durch Krankheit und Fortbildung von Lehrern entstehe.

Nach wie vor seien die Berufsbildenden Schulen das Stiefkind der Landesregierung. Dies zeigten die vom Ministerium veröffentlichten Zahlen. Seit Jahren habe sich die strukturelle Unterrichtsversorgung verschlechtert. „Über 60 Prozent aller Schülerinnen und Schüler besuchen in ihrem Leben die Berufsbildende Schule. Allein deswegen sollte diese Schulart große Aufmerksamkeit erfahren. Dieses Interesse scheint die Landesregierung offensichtlich nicht zu teilen. Die strukturelle Unterrichtsversorgung hat sich gegenüber dem Vorjahr sogar noch einmal verschlechtert“, so die beiden Abgeordneten. Im Schuljahr 2008/2009 belaufe sich der strukturelle Unterrichtsausfall an den Berufsbildenden Schulen in Rheinland-Pfalz auf sieben Prozent. Dies entspreche mehr als 300 Vollzeitstellen und weit über 300.000 nicht gehaltenen Unterrichtsstunden im Jahr.

Die Internetumfrage der CDU Rheinland-Pfalz www.unterichtsausfall-rlp.de bestätige die prekäre Situation. Gerade die Meldungen von Berufsschülern seien besonders dramatisch. Ausfallzeiten von bis zu 17 Prozent des Unterrichts wurden genannt. Eine Schülerin schreibe, dass ihr Unterricht über Wochen nur zur Hälfte erteilt und in ihrer gesamten Ausbildungszeit der Englischunterricht gestrichen wurde. Ein weiterer Berufsschüler berichte, dass ganze Unterrichtssequenzen ausgefallen seien. „Das ist Raubbau an den Zukunftschancen der jungen Menschen“, so MdL Ralf Seekatz.

Im sozialen Netz

  facebook youtube